…And You Will Know Us By The Trail Of Dead: Orgasmus und Therapie

Ein Konzert, drei Bands und mit jeder wurde es besser. So könnte man in aller Kürze den Mittwochabend im Club der Escher Rockhal umschreiben. Den Anfang machten Asobi Seksu. Musikalisch boten die New Yorker feinsten Postrock kombiniert mit verträumtem, psychedelisch angehauchtem Rock, der einen in Trance hätte versetzen können. Wäre da nicht die Stimme von Yuki Chikudate gewesen. Sie sang zu schräg und zu hoch und zerstörte damit jedwede Atmosphäre, die ihre Band mühevoll aufgebaut hatte. Das war ebenso schade wie die Tatsache, dass zu diesem Dreierpack-Konzert lediglich geschätzte 300 Besucher kamen. Etwas dürftig in Anbetracht dessen, was noch folgen sollte. Weiterlesen

I Blame Coco: Stings Tochter kann was

Zöglinge von Pop- und Rockstars mit Weltruhm haben es in aller Regel nicht leicht, mit Erfolg eine Solokarriere zu starten. Die Last auf ihren Schultern ob des globalen Erfolges ihrer Mutter oder ihres Vaters wiegt meist schwer und führt zum Hadern mit dem eigenen Schicksal. Inwiefern Eliot Paulina Sumner mit dem eigenen Schicksal hadert, ist nicht bekannt. Es hat zumindest den Anschein, als würde ihr der Ruhm ihres Vaters Gordon Matthew Thomas Sumner, besser bekannt als Sting, mehr nutzen statt schaden. Das ist das Fazit ihres ersten Gastspiels in Luxemburg. Weiterlesen

Söhne Mannheims: 1-0 für Luxemburg

„Das hört sich ja an wie im Fußballstadion. 1-0 für Luxemburg. Wir können es fühlen“, schrie Xavier Naidoo nach etwa zwei Stunden ins Mikrofon, stimmte mit seiner Band spontan die zeitgenössische Fußball-Hymne „Seven Nations Army“ aus der Feder der Garage-Rocker White Stripes an und ließ nach wenigen Takten „Can You Feel It?“ folgen. Die Rockhal, die 14. Station der aktuellen Europatournee der Söhne Mannheims, stand Kopf. Das Escher Gastspiel war ein Triumphzug par excellence. Weiterlesen

Mogwai: Dazwischenplappern unerwünscht

Im Gegensatz zu ihrem vorherigen Luxemburger Gastspiel, im Oktober 2008 im kleinen Saal der Rockhal, überzeugten Mogwai am Sonntagabend im Atelier und gaben keinerlei Anlass zu Kritik. Ob schmerzhaft laut oder zaghaft leise – beide Extreme loteten sie bis zum Äußersten und mit aller angemessenen Präzision aus. Weiterlesen

Pothead: Solide gerockt

Eins kann man Pothead sicherlich nicht vorwerfen: In den 20 Jahren ihrer Bandgeschichte sind sie sich stets treu geblieben. Während man bei anderen sich treuen Bands das Gefühl hat, sie würden ein und dasselbe Lied immer wieder mit neuem Text und neuem Titel veröffentlichen, haben die drei Wahlberliner eine eigene Nische gefunden, in der sie munter rocken. Weiterlesen

Rock-A-Field 2010

Knapp 20.000 Besucher lockte die 5. Auflage des Rock-Festivals „Rock-A-Field“ auf ein Feld in der Nähe der idyllischen luxemburgischen Ortschaft Roeser. Dort feierten sie unter anderem die Auftritte von Kasabian, Jan Delay, 30 Seconds To Mars und The Prodigy. Weiterlesen